Trittschalldämmung Laminat Test 2017

Trittschalldämmung Laminat die 7 Besten im Vergleich

Aktualisiert: 5. Januar 2018

Lärm ist nicht nur störend, sondern kann krank machen. Laut einer Statistik sind mittlerweile mehr als zehn Millionen Menschen alleine von Verkehrslärm betroffen, andere wiederum vom Schienen- und Fluglärm. Doch genauso unangenehm ist es, wenn die Geräuschquelle aus dem eigenen Haus kommt und man selbst dort keine Ruhe mehr findet. Fast jeder kennt das Problem, wenn der Nachbar nachts die Musik laufen lässt oder an einem Sonntag morgen anfängt die Wohnung zu renovieren. Doch genauso störend kann es sein, wenn man jeden einzelnen Schritt seiner Nachbarn hört. Hierzu gibt es jedoch eine einfache Lösung und zwar die Trittschalldämmung Laminat. Es gibt kaum Wohnungen die perfekt Schallisoliert sind. Doch wer eine gute Dämmung unter seinen Bodenbelag legt kann die Geräuschkulisse bereits eindämmen.

Hexim Silver Plus Hexim Silver Plus
Selitflex Selitflex
Selitac Selitac
uficell Topsonic Akustic Alu uficell Topsonic Akustic Alu
UFI Vinobord Akustik UFI Vinobord Akustik
BB-Verpackungen BB-Verpackungen
TRECOR Rollenkork TRECOR Rollenkork
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Hexim Silver Plus Hexim Silver Plus
Selitflex Selitflex
Selitac Selitac
uficell Topsonic Akustic Alu uficell Topsonic Akustic Alu
UFI Vinobord Akustik UFI Vinobord Akustik
BB-Verpackungen BB-Verpackungen
TRECOR Rollenkork TRECOR Rollenkork
Vergleichssieger
Preis-Leistungs-Sieger
Hexim Silver Plus
Selitflex
Selitac
uficell Topsonic Akustic Alu
UFI Vinobord Akustik
BB-Verpackungen
TRECOR Rollenkork
1,3 Sehr gut
1,4 Sehr gut
1,5 Sehr gut
1,7 Sehr gut
1,9 Sehr gut
2,0 Gut
2,1 Gut

Kundenrezensionen auf Amazon lesen


Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Kundenrezensionen lesen

Abstimmungsergebnis

154+
92+
34+
40+
42+
46+
40+

Trittschallminderung

ca.
17
dB ca.
20
dB ca.
22
dB ca.
22
dB ca.
19
dB ca.
19
dB ca.
18
dB

Typ

Rolle
Faltplatten
Faltplatten
Rolle
Platten
Rolle
Rolle

Material

PE-Schaum mit PP-Folie lami­niert
EPS-Schaum
EPS-Schaum
Natur-Kaut­schuk, Aluminium
PVC
PE-Schaum
Kork

Dicke

2
mm
3
mm
3
mm
2
mm
1.8
mm
2
mm
2
mm

Druckstabilität

1,0 t/m²
3,1 t/m²
5,0 t/m²
26 t/m²
90 t/m²
k. A.
7,0 t/m²

Wärmedurchlasswiderstand

0,050 m² K/W
0,075 m² K/W
0,086 m² K/W
0,01 m² K/W
0,034 m² K/W
0,044 m² K/W
0,044 m² K/W

Gesamtfläche

50.0
10.6
10.6
10.0
7.0
50.0
10.0

Preis pro m²

0.91
2.08
1.75
3.69
3.57
0.44
2.00

Breite

100
cm
125
cm
125
cm
100
cm
79
cm
100
cm
100
cm

Länge

2500
cm
850
cm
850
cm
1000
cm
59
cm
5000
cm
1000
cm

mit Fußbodenheizung kompatibel

Dampfbremse

Vorteile

  • 10cm Überlappung mit Klebestreifen
  • Dichte: 25 kg/m³
  • PP metallisiert
  • Ideal zum Schutz vor Feuchteschäden
  • 2 in 1: Dämmung + Feuchteschutz
  • Besonders einfach zu verarbeiten
  • zur schwimmenden Verlegung
  • ideal unter Klick-Laminat
  • Besonders einfach zu verarbeiten
  • TOP bei Fußbodenheizung
  • 800 kg/m³ Raumdichte
  • Anbrüche werden am Stück geliefert
  • Gehschallverbesserung bis 20 % / 2,1 dB
  • 440 kg/m³ Materialdichte
  • antistatisch
  • geschlossene Zellstruktur
  • Schimmel- und Feuchtigkeitsbeständig
  • gute Wärme- und Schallisolation
  • ökologische Trittschalldämmung
  • 1 a Qualität direkt vom Hersteller
  • sanfter Tritt

Jetzt Angebot sichern

Zum Angebot »
Zum Angebot »
Zum Angebot »
Zum Angebot »
Zum Angebot »
Zum Angebot »
Zum Angebot »
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Hat Ihnen unser Trittschalldämmung Laminat - Vergleich gefallen?
66+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5

Trittschalldämmung Laminat-Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt.

Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Die Trittschalldämmung Laminat dämpft den Lärm aus den in der Wohnung liegenden Räumen, sodass mit der Laminatunterlage normales gehen möglich ist, ohne das ein weiteres Geräusch entsteht. Das Herumschieben eines Stuhls oder sogar das Hüpfen von Kindern hört der Nachbar durch die Trittschalldämmung Laminat nicht mehr. Ohne diese wäre die allgemeine Geräuschkulisse deutlich höher.

  • Bei vielen Bodenbelägen ist die Schalldämmung bereits integriert. Dies kann in Form eines Klebers sein oder durch eine andere Laminatunterlage. Andere Bodenbeläge benötigen jedoch eine separate Trittschalldämmung, die man zusätzlich kaufen muss. Diese Dämmung kann dann unter das Laminat, Vinyl oder Parkett gelegt werden.

  • Es gibt mittlerweile einige Trittschalldämmungen, die man bequem auf die Fußbodenheizung verlegen kann. Laminat übt bereits eine Wärmedämmung aus. Aufgrund dessen ist auf einen besonders niedrigen Wärmedurchlass-Widerstand zu achten, da die Heizung sonst wirkungslos ist.

Laminat auf weichen Boden

1. Was ist eine Trittschalldämmung Laminat und wie funktioniert diese?

Die Trittschalldämmung Laminat wird gelegentlich, dies ist abhängig von der Art der Dämmung, auch als Dämmverstärkung, Dämmunterlage oder einfach als Laminatunterlage bezeichnet. Wichtig ist es, dass die Dämmung die richtigen Eigenschaften und Dicke mitbringt, damit der individuelle Bedarf gedeckt ist. Damit man sich einen einfachen Überblick verschaffen kann gibt es verschiedene Dämm-Materialien, an die man sich halten kann. Diese bieten natürlich im allgemeinen einige Vor- und Nachteile an.

Vorteile

  • die Trittschalldämmung Laminat bietet einen perfekten Wärmeschutz
  • die Geräuschkulisse wird eingedämmt
  • Dämmung ist je nach Material nicht einmal teuer
  • viele neue Bodenbeläge haben diese bereits integriert

Nachteile

  • einige Materialien für die Dämmung sind sehr teuer
  • Laminatunterlage hat oft ein hohes Eigengewicht

Generell gibt es erhebliche Unterschiede bei den Trittschalldämmungen in der Dicke, Druckstabilität und Material. Aufgrund dessen ist es wichtig, nicht nur die reinen Vor- und Nachteile im Blick zu haben, sondern auch die verschiedenen anderen Eigenschaften.

Die Dicke der Laminatunterlage kann schließlich einen Einfluss darauf haben, wie gut der Schall blockt und wie gut die Wärme isoliert ist. Noch wichtiger ist jedoch die Art des Materials. Bei diesem Faktor sollte man sich nicht primär an der Dicke orientieren, sondern an den Angaben zum Wärmedurchlasswiderstand und natürlich der Schallminderung. Des Weiteren ist die Druckstabilität wichtig. Nicht alle Dämmstoffe sind in dem Fall gleich stabil. Einige halten den hohen Gewichten besser stand als wiederum andere. Allerdings sind sogar die günstigen Trittschalldämmungen Laminat völlig ausreichend für die eigenen Bedürfnisse und dem durchschnittlichen Mieter. Sie widerstehen in den meisten Fällen mehreren Tonnen pro Quadratmeter.

Hinzu kommt die Trittschallminderung, die ebenso wichtig ist. Hierbei handelt es sich um den Wert der angibt, wie stark man den Trittschal reduzieren kann, welcher durch den Fußboden dringen kann. Diese physikalische Einheit, welcher zur Messung der Lautstärke verwendet wird, ist Bel, ein Zentel von einem Dezibel. Generell verringern die meisten Trittschalldämmungen den Geräuschpegel um etwa 20 db. Welche Trittschalldämmung für einen die beste ist, kann man nicht direkt pauschalisieren. Man sollte schauen, welche Verlegung einem leichter fällt, welcher Bodenbelag gekauft wird und natürlich, wie hoch das eigene Budget ist.

2. Welche Arten von Trittschalldämmung Laminat gibt es?

Wer sich schon einmal die unterschiedlichen Materialien der Trittschalldämmung Laminat angeschaut hat wird wissen, dass es in dem Bereich einige mögliche Dämmungsmöglichkeiten gibt. Man kann daher nicht nur aus den unterschiedlichen Materialien wählen, sondern gleichzeitig schauen, welche Eigenschaften einem am meisten zusagen.

Schaumvlies/Schaumfolie: Grundsätzlich handelt es sich hierbei um einen Kunststoff der feuchtigskeits- und temperaturresistent ist. Ein weiterer Vorteil bei dieser Laminatunterlage ist, dass sie besonders günstig erhältlich ist. Wenn die Renovierung nicht stark auf den Geldbeutel lasen soll, ist die Schaumstoff Dämmung einfach ideal geeignet. Leider kann das Material nicht so viel Schall abwenden wie andere.

Rippenpappe/Wellpappe: Die Rippenpappe oder auch Wellpappe genannt isoliert die Wärme fast überhaupt nicht. Es empfiehlt sich daher dieses Material für die Räume zu nutzen, die über eine Bodenheizung verfügen. Wie eine Kunststofffolie auch, ist die Pappe günstig erhältlich.

Kork: Kork ist ein natürlicher Rohstoff, welcher aus der Rinde der Korkeiche gewonnen wird. Aufgrund seiner Belastbarkeit und der Langlebigkeit eignet sich das Material Kork als ideale Laminatunterlage. Es fault praktisch auch nicht. Natürlich ist Kork als Trittschalldämmung Laminat verwendet, taucht jedoch häufig als eigenständiger Bodenbelag auf.

3. Darauf ist beim Kauf einer Trittschalldämmung Laminat zu achten

Wer eine Trittschalldämmung Laminat kaufen möchte sollte auf die verschiedenen Faktoren achten. Das bedeutet, dass man sich im Vorfeld am besten ein klares Budget setzt. Wie bereits bei den Materialien beschrieben gibt es diese in verschiedenen Preisklassen und Qualitäten, sodass man schauen sollte was am besten geeignet ist. Oftmals lohnt es sich sogar, den Bodenbelag mit einer integrierten Trittschalldämmung zu kaufen. Auch diese Angebote stehen einem zur Verfügung, bei denen man zusätzliche Kosten sparen kann.

Es kommt schließlich auch darauf an, wie hochwertige und gut die Dämmung sein soll. Wer lieber auf ein Material setzt, welches viel Schall abwendet, sollte auf das Schaumvlies verzichten. Ebenso wichtig beim Kauf ist, ob man über eine Fußbodenheizung verfügt oder aber auch nicht. Gerade dann muss man schauen, dass die passende Laminatunterlage gekauft wird, welche die Wärme nicht abwehrt oder isoliert.

3.1. Die Trittschalldämmung richtig verlegen

Zunächst ist es wichtig, dass man dafür sorgt, dass der Untergrund für die Dämmung so glatt wie möglich ist. Zwar versprechen einige Hersteller gerne, dass selbst Unebenheiten mit der jeweiligen Dämmung ausgeglichen werden können, jedoch bei glattem Boden einfach deutlich besseren Halt bieten.

Nachdem der Untergrund glatt und frei von Staub ist kann man die Trittschalldämmung Laminat gemäß der beiliegenden Anleitung auf dem Boden verlegen. Wichtig zu wissen ist, dass diese nicht fest mit dem Boden verklebt, sondern höchstens mit einem Klebeband am Boden geheftet wird. Erst danach kann man seinen gewünschten Bodenbelag oder das Parkett verlegen.

Wer die Trittschalldämmung auf Estrich verlegen möchte sollte schauen, dass dieser vorab ausreichend getrocknet ist. Der Trocknungsprozess kann beschleunigt werden, in dem man einen Bautrockner einsetzt. Meistens kann man sich ein solches Gerät bereit im Bauhaus leihen, sodass die Arbeiten an dem Bodenbelag deutlich schneller gehen.

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass die Trittschalldämmung unter dem Estrich angebracht wird. Ist dies der Fall sollte man ein anderes Dämm-Material nutzen, welches nicht schwimmt.

3.2. Trittschalldämmung Laminat in Kombination mit einer Fußbodenheizung

Eine Fußbodenheizung besteht aus Rohren, die im Estrich liegen und in denen warmes Wasser fließt. Die Energie wird auf den Boden übertragen und erhitzt dementsprechend das jeweilige Zimmer. Dabei ist es ebenso hilfreich, wenn das Laminat über der Rohr-Heizung möglichst dünn ist und die Wärme nicht zurückhält. Aufgrund dessen ist es eher widersinnig, weitere Schichte, wie unter anderem in Form einer Trittschalldämmung hinzuzufügen, welche die Heizung noch mehr von den Hausbewohnern trennen.

Eine Trittschalldämmung Laminat ist besonders dick, weist die Wärme ab und macht die Fußbodenheizung in dem Fall nutzlos. Bei einer dünnen Schicht hingegen ist die Heizung nur leicht beeinträchtigt. Eine Kombination ist in dem Bereich ebenso möglich. Aufgrund dessen, dass die Stärke der Trittschalldämmung noch nicht alles über die eigentliche Wärmedurchlässigkeit aussagt, gibt es einen genaueren Wert, welchen der Verbraucher zur Hand nehmen sollte. Hierbei handelt es sich um den Wärmedurchlasswert.

Die Stärke einer Trittschalldämmung Laminat sagt etwas über die Wärmedurchlässigkeit aus und gibt den genauen Wert an, den der Verbraucher zur Hand nehmen kann und zwar den Wärmedurchlasswiderstand. Bei diesem Wert wird es deutlich technischer. Schließlich verrät der Wärmedurchlasswiderstand, wie gut die Trittschalldämmung Laminat die Wärme isolieren kann. Diese ist in m² K/W angegeben. Eine hohe m² K/W bedeutet eine starke Isolation und ist dementsprechend nicht für eine Fußbodenheizung geeignet. Eine niedrigere m² K/W bezeichnet man als Wärme-Durchlass und ist demnach kompatibel mit einer Fußbodenheizung.

Noch ein kleiner Tipp am Rande: Der Wärmedurchgangswidertand bezeichnet die Summe aller Wärmedurchlasswiderstände. Schließlich ist die dünne Kunststoffplatte nicht der einzige Stoff, der zwischen zwei Wohnungen liegt. Hinzu können weitere Widerstände kommen, wie etwa Estrich, Laminatboden oder sogar eine Holzbalkendecke.

3.3. Dämmplatten senken den Raumschall

Trittschalldämmung

Kork bildet eine gute natürliche Trittschalldämmung.

Der Vorteil der Dämmplatten ist weiterhin, dass der Raumschall in den eigenen vier Wänden gesenkt wird. Das bedeutet, dass nicht nur die Laufgeräusche zu senken sind, sondern durch die feste Verbindung von Dämmung und Bodenbelag deutlich bessere Dämpfungen stattfinden. Abgesehen davon, dass es viel Zeit und Nerven kostet, die Dämmung zu verlegen, ist es bei vielen Wohnungen heute bereits Pflicht. Oftmals ist es sogar der Fall, dass man eine Dampfbremsfolie auslegen muss, damit der Estrich seine Restfeuchte einbehält. Die Folie und die Schallschutzmatten können leicht verrutschen der sogar reißen. Meistens gibt es hierfür jedoch praktische Kombiprodukte, die einen Schall- und Feuchteschutz gleichermaßen bieten. Unter diesen ist keine weitere Dampfbremse nötig.

Parkett, Laminat und sogar Fliesen haben aufgrund von ihrer Härte generell ein Schallproblem. Mehrschichtige Teppichböden hingegen bieten schon von Anfang an einen guten Schallschutz. Daher muss man bedenken, dass unter den harten Bodenbelägen immer eine Trittschalldämmung liegen muss, damit sich die Nachbarn aufgrund der Geräuschkulisse nicht gestört fühlen.

4. Hersteller und Marken

  • Bachl
  • BB Verpackungen
  • Ewifoam
  • Haro
  • HEXIM
  • Parador
  • Selit
  • Trecor

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Trittschalldämmung Laminat

Was ist eine EPS-Trittschalldämmung?

Hinter der Abkürzung EPS verbirgt sich der Dämmstoff expandiertes Polystyrol, welches normalerweise unter dem Namen Styropor bekannt ist. Styropor isoliert schließlich Wärme, leitet aber keine Geräusche vergleichsweise weiter. Es kam sogar im Jahr 2016 zu vielen Verzögerungen auf den Baustellen, da das Styropor nicht mehr entsorgt werden konnte. Der Grund dafür lag daran, dass das Styropor giftige Brandschutzmittel (HBCD) enthält und es nicht mehr mit Bauschutt zusammen entsorgt werden darf.

Kann man die Trittschalldämmung Laminat eigentlich selbst verlegen?

Wer nicht handwerklich unbegabt ist, kann die Trittschalldämmung Laminat alleine verlegen. Die Dämmung ist schließlich deutlich leichter zu verlegen, als das Laminat selbst. Das Material ist in der Regel ebenso einfach zu schneiden mit einem Gerät aus einem Laminatschneider Test, wie bei Laminat, sodass komplizierte Ecken oder schräge Wände einem keine Kopfschmerzen mehr bereiten. Wichtig ist jedoch, dass man im Vorfeld den Boden glättet und ihn von sämtlichen Schmutz entfernt. Danach kann man die Trittschalldämmplatten einfach auf dem Untergrund ausbreiten. Im Anschluss, wenn die Trittschalldämmung Laminat fertig gelegt ist, kann das Laminat auf dem Boden verlegt werden.

Kann man eine Fußbodenheizung mit Trittschalldämmung versehen?

Im Prinzip funktioniert das schon. Es ist jedoch wichtig, dass man ein Produkt erwirbt, welches speziell für diesen Verwendungszweck ausgelegt ist. Dämmungen, welche die Wärme stark isolieren, eignen sich in dem Bereich nicht sonderlich gut.

Lohnt sich eine Trittschalldämmung Laminat wirklich?

Grundsätzlich lohnt sich die Trittschalldämmung allemal. Schließlich ist sie sogar rechtlich vorgeschrieben. Es gibt daher schon viele Tests die eindeutig zeigen, wie es sich mit und ohne Trittschalldämmung Laminat verhält und welche Vor- und Nachteile dort vermerkt sind.

Wie teuer ist die Trittschalldämmung Laminat?

Der Preis der Trittschalldämmung oder auch Laminatunterlage genannt ist abhängig vom jeweiligen Material und der Größe. Meistens bekommt man die Platten schon ab 3 EUR angeboten. Hochwertige Trittschalldämmung, die auch viel Schall abwälzen kann ist um die 20 EUR erhältlich. Meistens sind diese Dämmungen auf einer Rolle und für einen bestimmte m² Anzahl geeignet. Aufgrund dessen ist es hilfreich, die Preise der Dämmungen miteinander zu vergleichen und genau zu schauen, welche am besten geeignet ist. Schließlich sollte die Qualität ebenso stimmen.

Wo kann ich die Laminatunterlage kaufen?

Generell gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Laminatunterlage zu kaufen. Entweder man geht direkt in den nahegelegenen Baumarkt oder schaut sich im Internet um. Meistens gibt es sogar einen Werksverkauf, bei dem man nicht nur bei den Laminatunterlagen sparen kann, sondern ebenso bei dem Kauf des Laminats. Es kommt immer darauf an, was man sich wünscht und welche Qualität die Ware hat. Der Preis sollte daher eher im Hintergrund stehen.

Unser Hinweis bezüglich der Preisentscheidung: Es empfiehlt sich in diesem Fall besonders auf die alte Weisheit zu vertrauen, dass etwas Günstiges am Ende viel teurer kommt, da es öfter ausgewechselt werden muss. Der Preis kann zwar in die Kaufentscheidung miteinspielen, aber dies ist bei Angelegenheiten solcher Natur nie zu empfehlen.

Vergleichssieger
Sehr gut (1,3)
Hexim Silver Plus
Hexim Silver Plus
154+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Sehr gut (1,4)
Selitflex
Selitflex
92+
Abstimmungen
Zum Angebot »